Koalition möchte ganzheitliches Integrationskonzept

24. August 2017

CDU, GRÜNE und FDP: Große Herausforderung für die kommenden Jahre

Landrat Michael Cyriax hat in seiner Haushaltsrede bereits deutlich darauf hingewiesen, dass die Integration der Menschen, die aus anderen Ländern und Kulturen in den Main-Taunus-Kreis gekommen sind, eine der großen Zukunftsaufgaben des Kreises sein wird. Die Kreistagskoalition aus CDU, GRÜNE und FDP hatte dies ebenfalls während ihrer Koalitionsverhandlungen als eine Kernaufgabe ausgemacht und dies auch in ihrem Koalitionsvertrag so niedergelegt. Aus diesem Grund hat sich die Sozialpolitische Arbeitsgruppe der Koalition nun getroffen und einen Antrag formuliert, mit dem der Kreisausschuss beauftragt werden soll, ein entsprechendes, ganzheitliches Integrationskonzept zu erarbeiten und dieses mit den relevanten Gremien zu diskutieren.

Großer Dank an alle Ehrenamtlichen

„Zunächst war uns aber wichtig, dass der Kreistag sich ausdrücklich bei allen bedankt die sich in den letzten Monaten ehrenamtlich engagiert haben um den etwa 3.000 Menschen zu helfen die in den letzten Monaten in den Main-Taunus-Kreis gekommen sind.“, so der stellvertretende Vorsitzende der CDU Fraktion Christian Seitz. Kai Wiegler, sozialpolitischer Sprecher der FDP Fraktion, sieht den Main-Taunus-Kreis bereits auf einem guten Weg und in vielen Bereichen als Vorreiter, was die Bemühungen um eine gute Integration der Menschen aus anderen Ländern betrifft. Dietrich Muth: „Vor allem das umfangreiche Angebot etwa der Volkshochschule, die deutsche Sprache zu lernen ist vorbildlich.“ Gianina Zimmermann (GRÜNE) sieht daher die Hauptaufgabe darin, in einem ganzheitlichen Konzept die bereits bestehenden Integrationsmaßnahmen und Angebote für Menschen aus anderen Ländern darzustellen und daraus die Erkenntnis zu ziehen, wo es ggf. noch Lücken gibt und in welchem Bereich ein verbessertes Angebot gemacht werden sollte.

Kreisintegrationsbeirat beteiligen

Zimmermann: „Dies wollen wir mit den relevanten Gremien besprechen und diskutieren. Der Kreisintegrationsbeirat könnte dabei eine wichtige Rolle spielen – deshalb soll er auch in den Prozess mit eingebunden sein.“ Die Koalitionäre möchten daher mit ihrem Antrag bewirken, dass die Zusammensetzung des Integrationsbeirates so gestaltet wird, dass zum Beispiel jede Kommune einen entsprechenden Experten in dieses Gremium entsenden darf. Denn die Integration von Menschen aus anderen Ländern kann nur in guter Zusammenarbeit zwischen dem Kreis und den Kommunen erfolgreich gestaltet werden.